Mehr über Waldnutzung und Naturschutz

Nicht nur in Nord Europa werden Wald und Natur immer wichtiger für uns. Diese Gebiete sind nicht nur für die Erhaltung der Biodiversität bedeutend, sondern auch für die Erhaltung verschiedener Pflanzen- und Tierarten sowie für die Gesundheit. Auch in der Klimadiskussion spielen sie eine große Rolle. Außerdem bieten sie dem Menschen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und wirtschaftliche Entwicklung.

Es wird immer wichtiger, diese verschiedenen Funktionen miteinander zu integrieren, um für Wald und Natur gezielt zu planen und die richtige Politik zu führen. In der gesellschaftlichen Debatte spielen verschiedene Abwägungen eine wichtige Rolle. Soll man renaturieren oder den Status quo beibehalten? Was spricht für oder gegen den Naturschutz im agrarischen Raum? Inwiefern soll die Natur bei der Planung der urbanen Peripherie eine Rolle spielen? Absolventen des Studiengangs Waldnutzung und Naturschutz können in diesen Diskussionen eine gut fundierte Meinung vertreten, die sie sich mit den naturwissenschaftlichen und gesellschaftlichen Kenntnissen, die dieser Studiengang vermittelt, erworben haben.

Da Wald und Natur zahlreiche Funktionen erfüllen und auch viele Interessensgruppen an ihnen beteiligt sind, werden diese Gebiete sowohl aus naturwissenschaftlicher als auch aus gesellschaftlicher Perspektive betrachtet. Die Natur und wie die Menschen mit ihr umgehen, sind untrennbar miteinander verbunden. Daher ist das Programm dieses Studiengangs multidisziplinär aufgebaut. Es besteht aus Elementen der Biologie und Geographie, aber auch aus Wirtschaftswissenschaft und etwas Mathematik. Als Spezialisierung kann man die naturwissenschaftliche oder die gesellschaftswissenschaftliche Variante wählen. Die Studierenden werden zu Wissenschaftlern, Sachbearbeitern oder Projektleitern ausgebildet und können so einen Beitrag zur Verbesserung der Erforschung, der Verwaltung und des Managements von Wald- und Naturgebieten auf der ganzen Welt leisten.

Zurück zu BSc Waldnutzung und Naturschutz