Implementierung von Innovationen mit gesellschaftlicher Basis

Eine Innovation hat den größten Effekt, wenn die Thematik aus mehreren Perspektiven aufgegriffen wird. Traditionell geht es bei Innovationen in erster Linie um Technologie. Das kann jedoch dazu führen, dass die Innovation nicht gesellschaftlich akzeptiert wird oder dass die Technologie nicht eingeführt wird, weil die Gesetzgebung nicht entsprechend abgestimmt ist oder die Technologie zu radikal oder kontrovers ist.

Beim Social Innovation Approach (SIA) wird eine Analyse der sozialen, wirtschaftlichen und technologischen Aspekte der Innovation vorgenommen. Ausgehend von dieser Analyse erteilt das Wageningen Economic Research Empfehlungen, auf deren Grundlage gesellschaftlich erwünschte Innovationen realisiert werden können. Der Ansatz „Social Innovation Approach“ kennzeichnet sich durch ein strukturiertes Vorgehen mit partizipativer Multikriterienanalyse (pMCA), transformativer Szenarioplanung (TSP) und Reflexive Process Monitoring (RPM).