Studentenverhaal

Sina Alea Kugis - BSc Internationale Entwicklungsstudien

Dies ist ein Erfahrungsbericht von Sina, die seit September 2011 in Wageningen studiert. Sie berichtet von ihren Erfahrungen im Bachelor Internationale Entwicklungsstudien. Sie beschreibt Studieninhalte, die Niederländische Sprache und Kultur, sowie ihre Zukunftswünsche.

Man kann jeder Zeit persönlich Kontakt zu Dozenten aufnehmen

Die Studienwahl

Via Internet habe ich nach Studiengängen im internationalen Zusammenhang gesucht, die auch entwicklungspolitische und soziale Themen behandeln und bin durch Zufall in Wageningen fündig geworden.

Ich habe mich für den Studiengang Internationale Entwicklungsstudien entschieden, während ich ein freiwilliges Soziales Jahr absolviert habe. Durch das Kennenlernen einer anderen Kultur wurde bei mir das Interesse für internationale Themen immer größer. Als ich dann die Uni Wageningen und den Studiengang Internationale Entwicklungsstudien entdeckt habe, wusste ich dass dies mein Studium ist. Den interdisziplinären Aufbau des Studiums mit Fächern aus den Fachrichtungen Soziologie, Ökonomie, Kommunikation, Recht und vielen mehr fand ich sehr ansprechend. Auch die Spezialisierungsmöglichkeiten für den Major und den Minor fand ich sehr gut, da ich so meine eigenen Interessen während des Studiums noch weiter entwickeln und mich in diesen weiterbilden konnte. Nachdem ich mich weiter mit dem Studienort Wageningen befasst habe kam für mich noch hinzu, dass Wageningen durch Studenten aus aller Welt sehr multikulturell ist.    


Niederländische Sprache und Kultur

Ich habe den Sprachkurs nicht hier in Wageningen gemacht. Daher hatte ich am Anfang etwas Probleme mich an die neue Sprache zu gewöhnen. Da die Vorlesungen dann aber sofort auf Niederländisch gehalten wurden und auch die Dozenten großenteils Niederländisch mit uns gesprochen haben, dauerte es nur kurze Zeit bis ich selber alles verstehen konnte und mich selber auch verständigen konnte. Sehr beruhigt hat mich besonders in der ersten Zeit, dass tatsächlich jeder gut Englisch versteht, sodass ich mir nie Sorgen machen musste mich zu verständigen. Die niederländische Kultur habe ich persönlich nicht als besonders anders im Vergleich zu der Deutschen empfunden. Sicherlich gibt es einige Unterschiede, wie zum Beispiel die obligatorischen 5 Minuten die viele Niederländer zu spät erscheinen. Aber daran kann man sich sehr schnell gewöhnen.


Die Studieninhalte

In meinem Studiengang geht es unter anderem darum wie Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten und welche Strategien sie dabei nutzen um ihre Lebensumstände zu verbessern. Außerdem beschaut man politische, soziale, rechtliche und wirtschaftliche Entwicklungen im internationalen Zusammenhang. Dabei geht es nicht nur um das Miteinander der Menschen sondern auch darum wie die Natur beeinflusst wird. Im Hinterkopf hat man immer auch den Aspekt der Nachhaltigkeit und die Frage, wie man Mensch und Natur zusammen bringen kann ohne das einer der beiden Teile negative Auswirkungen hat. Mich sprechen besonders die Fächer an die sich mit den Menschenrechten und den Strategien zur Verbesserung der Lebensumstände befassen und die, die sich mit den nationalen und internationalen Regierungen auseinander setzen. 


Würdest du dich noch mal für diesen Studiengang entscheiden?

Ja, ich würde mich jeder Zeit wieder für diesen Studiengang entscheiden. Am Anfang haben mir zwar besonders die Ökonomie- und Mathefächer nicht so gut gefallen, aber mit der Zeit wurde der Aufbau des Studienganges immer logischer und viele Themen kamen in anderen Fächern zurück. Seit der Spezialisierung im zweiten Jahr bin ich vollkommen überzeugt davon, dass dieser Studiengang genau der richtige für mich ist und ich mein Interesse an Soziologie und an den Rechten der Menschen mit diesem Studium gezielt vertiefen kann. 


Würdest du den Studiengang weiterempfehlen?

Ja, ich würde den Studiengang weiterempfehlen. Das liegt zum einen am Aufbau des Studienganges mit vielen Spezialisierungsmöglichkeiten und dem interdisziplinären Aufbau, wodurch man ein guten Eindruck von verschiedenen Themen im internationalen Zusammenhang bekommt und lernt mit Spezialisten aus verschiedenen Bereichen in einem Team zusammen zu arbeiten. Zum anderen liegt das auch an der Universität und der Begleitung des Studiengangs. Es gibt eine tolle Studienberatung die einem nicht nur bei allen Problemen weiterhilft, sondern auch alle Studenten des Studiengangs persönlich kennt und den Werdegang an der Universität genau weiß. Außerdem gefällt mir das Prinzip der offenen Tür mit flachen Hierarchien zwischen Studenten und Dozenten. Man kann jeder Zeit persönlich Kontakt zu Dozenten aufnehmen und bei Fragen direkt zu den Büros der Dozenten gehen. Dadurch entsteht eine entspannte Atmosphäre in der es sich gut lernen lässt. Dazu bei trägt auch der interkulturelle Austausch mit vielen verschiedenen Menschen aus der ganzen Welt.   


Sinas Zukunftswünsche

Meine Zukunft wird erst einmal weiterhin in Wageningen stattfinden. Sobald ich meinen Bachelor beendet habe werde ich den Master in International Development Studies machen. Nach dem Master möchte ich am liebsten in einer internationalen nicht-regierungs Organisation arbeiten. Da ich mich bereits im Bachelor auf die Menschenrechte spezialisiert habe, möchte ich auch in Zukunft in diesem Bereich tätig sein. Besonders wichtig ist mir, dass ich nicht an Deutschland oder die Niederlande gebunden bin, sondern auch im Ausland arbeiten kann. Ich kann wir vorstellen in Zukunft dauerhaft im Ausland zu arbeiten. Vielleicht Spanien oder Italien?! Ich könnte mir jedoch auch vorstellen für die Regierung oder einen größeren internationalen Betrieb eine beratende Funktion zu haben.  

Sinas Botschaft an zukünftige Studenten

Lasst euch nicht von der Sprache oder der Entfernung zu eurem zu Hause abschrecken! Das hört sich erst einmal nach sehr viel an. Aber wenn ihr erst einmal in Wageningen seid, werdet ihr merken dass dieses Studium und die Universität die Mühen wert sind und das Studium zwar viel Arbeit bedeutet aber auch viel Spaß macht und sehr interessant und informativ ist.